Mittwoch, 23. März 2022

Nähprojekt: Shirt „Semeru“

[Werbung]

Wie oft trällere ich Songs mit. Auch wenn es krumm und schief klingt. Doch Singen befreit manchmal. Manche Texte gehen mir dabei unter die Haut. Manches Mal ist es auch nur die Musik selbst, die mich berührt. Und manche Lieder existieren einfach nur für mich. Ich mag sie, doch sie haben keine größere Bedeutung. Und so war es auch bei mir bisher mit dem Song „Wouldn’t It Be Good“ von Nik Kershaw. Dieses Lied von 1984 existiert so zusagen schon beinah immer für mich. Und ja, ich singe es auch mit, auch wenn ich den Text bisher nicht richtig kannte und konnte. Doch nun wurde ich dank meines Stammradiosenders mal auf den Inhalt aufmerksam. 

Zwei Personen. In der ersten Strophe beklagt sich die erste Person, wie schlecht sie es hat. So schlecht, dass es sich niemand vorstellen kann. Wie gut es das Gegenüber doch hat – mal grob abgekürzt und frei übersetzt. Sie wäre gern in den „Schuhen“ der anderen Person. Doch in der zweiten Strophe wendet sich das Blatt. Die zweite Person fragt die erste, ob sie Witze machen würde. Sie weiß doch gar nichts über Person 2. Denn Person 2 geht es noch viel schlimmer. Also „Stay Out Of My Shoes“. Interessant, wenn man mal den tieferen Sinn eines Textes entdeckt. Auch wenn ich den Sinn grob zusammengefasst habe. Und die Qintessenz für mich? Meine Interpretation? Wir sollten vielleicht an einer Stelle so mit dem zufrieden sein, was wir haben. Wir wissen nicht, ob es der anderen Person tatsächlich besser geht, ob ihr Leben schöner ist. Denn wir können über andere nicht urteilen. Wir sollten nur über uns selbst urteilen und das Beste aus uns machen, so, wie es uns gefällt.

Und mit meinen Nähprojekten versuche ich auch, das Beste aus mir selbst herauszuholen. Tatsächlich ist es so, wenn ein Schnitt passt, wenn er wie eine zweite Haut für Dich wird betont er alle Deine Vorzüge, egal welche Kleidergröße oder welche Problemzone Du hast. Und so liebe ich auch den Schnitt zum Shirt „Semeru“ von der lieben Carina von peakmade. Irgendwie mag ich meine Schultern sehr in diesem Shirt. Und da kann das Shirt selbst auch mal zurückhaltend im Stoff sein. Meine hier gezeigte „Semeru“ habe in der langärmeligen Version und mit Cut Outs auf beiden Schultern gestaltet. Dazu habe ich einen Baumwolljersey in Uni Schwarz vernäht, den ich bei Schnuckidu gekauft habe.

Das Shirt „Semeru“ kann alternativ auch mit kurzen Ärmeln gestaltet werden. Der Schnitt beinhaltet zudem eine Option für Seitenschlitze am Shirt. Wahlweise kann „Semeru“ mit einem Cut Out, mit zwei Cut Outs oder gar auch komplett ohne genäht werden. Alle Optionen werden ausführlich im Ebook beschrieben. Als Stoffempfehlung werden Baumwolljersey, Viskosejersey oder auch Feinstrick mit auf den Weg gegeben.

Hört Ihr denn genau auf die Songtexte? Was muss ein Lied haben, damit es Euch bewegt, damit es Euch anfasst. Ich jedenfalls werde jetzt „Wouldn’t It Be Good“ von Nik Kershaw mit anderen Augen sehen, oder besser gesagt: Mit anderen Ohren hören.

 

Liebe Grüße
Jana

8 Kommentare:

  1. Das ist genau meins mit den Cut-uots an den Schultern. 😍

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, das kann ich gut verstehen. Ich mag das auch. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  2. Der Schnitt gefällt mir sehr gut und schwarz geht immer. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Romy, ja, das stimmt wohl. Ist eben ein Allrounder. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  3. Ich habe bei dem Lied bisher nie so genau auf den Text geachtet, aber der ist ja echt schön und mit viel Sinn dahinter!
    Das Shirt gefällt mir wieder sehr gut - schlicht schwarz ist nie verkehrt, aber mit den Details an den Schultern ist es ein ganz besonderes Stück :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, ja, erstaunlich, was sich hinter einem Lied manches Mal verbirgt. Ich danke Dir für Deine lieben Worte. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  4. Der Schnitt ist super! So schulterfrei ist aber eher nicht so meins.
    LG, Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Janina, ich habe auch immer gedacht, dass ich nichts Schulterfreies tragen möchte. Doch ich mag es mittlerweile total. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.