Samstag, 19. März 2022

Im Test: Summer Foot Detox Foot Pads und Summer Foot Foot Masks

[Werbung]

Als ich vor einiger Zeit bei meiner lieben Bloggerfreundin Romy von Absolut ehrlich! einen erneuten Bericht über die Marke Summer Foot gelesen hatte, wurde mein Interesse und auch meine Neugier bezüglich der Produkte geweckt. In Romys erstem Bericht ging es um die Summer Foot Foot Masks. Und da habe ich beschlossen: Das ist nichts für mich, so schlimm sehen meine Füße nicht aus. Doch dann, vor ein paar Wochen, las ich Romys Bericht über die Summer Foot Detox Foot Pads. Und ich hatte bereits vorher schon in Vorträgen und Berichten darüber gelesen, dass der Körper auch über die Füße entgiftet. Nicht umsonst mache ich regelmäßig ein basisches Fußbad. In der Hoffnung, es hilft. Ich habe mir dann kurz mit Romy hin- und her geschrieben und die 20er Detox Foot Pads mit Grünem Tee über die Homepage https://summerfoot.de/ bestellt. Zudem habe ich mich dann auch meiner Neugier ergeben und mir ein Paar der Fußmasken bestellt. Der Versand ging schnell und dann konnte ich auch schon loslegen. Auf Nachfrage bei Summer Foot erhielt ich übrigens den Hinweis, die Fußpads am besten ein paar Tage oder auch Wochen vor der Fußmaske anzuwenden, denn sonst würde man sich mit dem Fußpflaster die sich zu lösende Haut eventuell herunterreißen. Und das wollen wir ja nicht.

Hinweise von meiner Seite her:

  1. Ich werde Euch die Fußbilder ersparen. Denn es ist nichts, wirklich auch gar nichts Ästhetisches dabei. Sicherlich würde es das Ganze anschaulich machen. Aber wer dies tatsächlich möchte, wird auf diversen Blogs – auch bei Romy – hinsichtlich Bildern fündig. Also: Ich zeige Euch keine Füße. Und ich zeige Euch auch keine verfärbten Pflaster. Der Anblick ist tatsächlich nicht so schön.
  2. Was ich euch berichten werde, sind allein meine Ergebnisse und Erlebnisse. Ihr könnt es bei Anwendung der Produkte genauso erleben, aber eben auch in einem anderen Ausmaß. Vielleicht ist auch alles nur ein Placebo-Effekt, das kann ich nicht beurteilen, da mich kein Arzt in dem Selbstversuch begleitet hat.

Und nun erzähle ich Euch was zu meinen Erfahrungen mit den einzelnen Produkten.

Summer Foot Detox Foot Pads

Eine Packung mit 20 Detox Fußpads ist als 10-Tages-Kur gedacht. Ich habe sie Mitte Februar begonnen. Dabei habe ich mir abends die Füße gründlich gewaschen, gut abgetrocknet und dann unter jedem Fuß ein Detox Fußpflaster befestigt. Diese Pflaster haben in der Mitte wie ein Polster, einen Kern, worin sich die Inhaltsstoffe, die dann mit der Haut reagieren, befinden. Das Anbringen geht leicht. Strümpfe an und eine Nacht drüber schlafen. In der ersten Nacht hatte ich tatsächlich so was wie Angst. Denn ich habe schon gemerkt, dass sich „da unten“ was tut. Es war ein diffuses Gefühl. 

Und ich war mir auch nicht sicher, ob ich die Pflaster wieder abmache. Doch dann schlief ich irgendwann ein. Am nächsten Morgen habe ich die Pflaster abgemacht und meine Füße erneut gründlich gewaschen. Das vorher grünlich Innere des Polsters im Fußpad war nun Grau. Recht dunkelgrau. Und es roch wie kalter Aschenbecher. Da hier im Haushalt keiner raucht, ist mir das sofort in die Nase gekrochen. Ich selbst bin nicht der Meinung, dass sich im Pflaster irgendwelche Ablagerungen aus dem Körper sammeln, sondern eben, dass die Inhaltsstoffe eine Reaktion mit der Haut bewirken. Ich denke an so eine Art Oxidation. Wie dem auch sei, nach der dritten Nacht bemerkte ich, dass mein Ohrensausen, was ich derzeit wieder verstärkt habe, weniger wurde, nach Tag 7 konnte ich die erste Nacht seit langen wieder einschlafen ohne diesen nicht greifbaren Dauerpiepton im Kopf. Und ja, ich schlief wirklich besser ein. Selbst wenn es nur ein Palcebo-Effekt bei mir sein sollte, dann ist ja auch das schon mal positiv. Übrigens probiert meine Kollegin, die ca. 20 Jahre jünger ist als ich, die Fußpads mit Rosenöl gerade aus, nachdem ich auf Arbeit über die Produkte geredet habe. 

Und sie hat kaum Verfärbungen im Pflaster und fragt sich nun, ob sie was falsch macht. Doch ich denke, und ja, das ist keine wissenschaftliche Studie, sie hat halt einfach noch nicht so viel Ballast im Körper. Anders kann ich es mir zumindest nicht erklären. Ich nehme ja schon seit mehr als 20 Jahre zweimal täglich Medikamente wegen meiner Herzrhythmusstörung. Und irgendwo muss das Gedöns ja auch hin. Aber so genau will ich gar nicht wissen, wo der Körper den Müll speichert. Und da ist es ja gut, wenn es Hilfsmittel gibt. Ich jedenfalls habe mir nun einen  Jahresvorrat der Fußpads besorgt, in sämtlichen Varianten. Denn mein Plan ist es, nun einmal im Vierteljahr diese Detox-Foot-Pads-Kur durchzuführen. Übrigens ist mein Ohrensausen seit ein paar Tagen wieder leicht da. Ich denke, es kommt von einer Art Übersäuerung im Körper. Denn es ist stärker, wenn ich mal einfach beim Essen über die Stränge schlage. Achte ich besser auf meine Ernährung, verschwindet es nämlich fast wieder.

Summer Foot Foot Masks

Zunächst vorweg: Ich habe kaum mit Hornhaut an meinen Füßen zu kämpfen. Ich pflege meine Füße mit Fußcremes schon ewig, das ist mir genauso wichtig, wie die Hautpflege vom Rest meines Körpers. Doch an beiden mittleren Zehen habe ich beispielsweise solche Druckstellen, die ja auch nichts Anderes als Verhornungen sind. Ca. zwei Wochen nach der Anwendung der Summer Foot Detox Foot Pads habe ich dann am Abend die Fußmaske angewendet. Ein Set der Foot Masks enthält zwei solche Plastikfoliensocken, die mit Flüssigkeit befüllt sind. Da sind die Wirkstoffe drin. Man schneidet die Folien an der Markierung auf, zieht sie über die Füße. Mithilfe eines Aufklebers werden sie am Fuß eng befestigt. Ich habe dann noch richtige Strümpfe darüber gezogen und das Ganze dann zwei Stunden anbehalten. Erst einmal war es mir arg unangenehm, etwas Kaltes und Nasses über meine Füße zu ziehen. 

Ich bin da ja echt empfindlich. Und dann hatte ich beim Rumlaufen mit den Fußmasken in meinen Strümpfen und Hausschuhen das Gefühl, dass ich kaum Halt habe. Es fühlte sich schlitterig an, beinah glitschig. Aber ich habe die zwei Stunden durchgehalten. Dann habe ich alles abgestreift und meine Füße gründlich abgespült und schnell wieder Socken angezogen. Ich war echt froh, dass ich die Plastiksöckchen los war. 

Noch am gleichen Abend merkte ich, wie meine Haut an meinen Füßen zu kurz zu werden schien. Das ist vielleicht ein eigenartiges Gefühl, sage ich Euch. Ich strich über meine Haut an den Füßen und es fühlte sich ganz anders an als sonst. Zwar glatt, aber irgendwie wie eine Plastikschicht. Als wenn die Haut sich nach der Maske dort verändert. Und auch Tage später schien sich da nichts daran zu ändern. Auf Empfehlung hin musste ich mich echt zusammenreißen, um meine Füße während des Schälprozesses der Haut nicht einzucremen. Es war und ist ja so gewollt, dass sich die Füße schälen. Doch das war echt ein Kampf. Bei mir dauerte es dann tatsächlich sieben Tage, bis ich den ersten Abstoßungsprozess meiner Haut auch sehen konnte. Juhu, endlich ging es los. Das ist nun ein paar Tage her und meine Füße fühlen sich weich und glatt an. Richtig zart. Und das lässt mich tatsächlich die leichten Strapazen auf dem Weg zu dem Ergebnis beinah vergessen. Ja, es war schwierig für mich, den Ablauf so hinzunehmen und zu akzeptieren, aber das Resultat mag ich sehr. Ich plane, die Summer Foot Foot Maske so zweimal im Jahr anzuwenden, denn soviel habe ich tatsächlich bisher nicht mit verhornten oder trocknen stellen an den Füßen zu kämpfen.

Was haltet Ihr von solchen Produkten? Kenn Ihr vielleicht die Marke Summer Foot schon und möchtet mir Eure Meinung mitteilen? Falls Ihr auch neugierig geworden seid: Mit dem Code „Summer10“ bekommt Ihr 10 % Rabatt auf Eure nächste Bestellung im Online Shop von Summer Foot.

 

(Dieser Beitrag ist in Kooperation von Summer Foot entstanden.)

Liebe Grüße
Jana

8 Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe;)

    Was für interessante Produkte. Ich kenne die Hornhautsocken von Summer Foot bereits und finde sie einfach spitze:).

    Ganz liebe Grüße aus Stuttgart und hab ein tolles Wochenende :-*
    Isa
    www.label-love.eu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Isa, ja, ich bin auch erstaunt, wie gut das Sortiment wirkt. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  2. Freut mich sehr, dass dich die Produkte überzeugen konnten, ich plane auch damit Kuren zu machen über das Jahr verteilt. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Romy, ja, ich danke Dir noch einmal für Deinen Blogbeitrag. Manchmal muss man doch mal was Neues ausprobieren. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  3. These look fun! I've never tried a foot mask or detox pad before!

    Hope you're having a great weekend :) We went to a birthday party yesterday which was fun.

    Away From The Blue

    AntwortenLöschen
  4. Oh, I hope, you enjoyed it. Yesterday, we met with friends for eating. Have a nice day. Best regards Jana

    AntwortenLöschen
  5. Die Pads finde ich sehr interessant! Das mit dem Geruch von kaltem Aschenbecher müsste jetzt nicht sein, aber dass du nach einer Weile eine Wirkung gespürt hast, klingt gut.
    Die Socken hatte ich auch mal - das erste Mal habe ich sie selbst gekauft, das 2. Mal durfte ich sie dank einer Kooperation nochmal testen. Ich war begeistert, wie weich die Füße nach dem Schälprozess waren. Ich hatte zwischenzeitlich nun auch noch andere solcher Masken. Ich habe im Schnitt so 3x im Jahr solche Socken benutzt und habe so langsam den Eindruck, dass sich danach mehr Hornhaut bildet, als vorher da war.

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen, das ist auch so ein bisschen meine Befürchtung, dass sich der Hornhautbildungsprozess nun beschleunigt. Da der Körper ja den Schutz bilden möchte. Ich werde es sehen. Ich wünsche Dir eine schöne Woche. Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.