Montag, 1. November 2021

Buchrezension: Vera Seda „Die harte Lust des wilden Westens“

 

[Werbung]

Über das Buch
Mara und Lydia. Zwei Frauen, zwei Geschichten.

Mara wird von ihrer Tante gezwungen, auf den neuen Kontinent Amerika zu reisen, um dort als Hure zu arbeiten.

Lydia muss aus ihrer Heimatstadt fliehen, denn sie wird eines Mordes beschuldigt, den sie nicht begangen hat.

Beide Frauen heiraten ihnen unbekannte Männer, um ihrem grausamen Schicksal zu entfliehen.

Doch in dieser neuen Welt herrscht Frauenmangel. Werden sie sich daran gewöhnen, dass die Männer des Landes alles untereinander teilen?

Mara und Lydia durchleben Lust und Leidenschaft, aber auch die Härte des rauen Landes.

(Quelle: Klappentext des Buches Vera Seda „Die harte Lust des wilden Westens“)

Über die Autorin
Vera Seda wurde in Österreich geboren. Sie mag das Leben und die Menschen und lebt unspektakulär und zurückgezogen mit ihrem Mann in der Wiener Region. Mehr als 35 Jahre übte sie einen herkömmlichen Beruf aus und schrieb Geschichten zur Entspannung. Schließlich erfüllte sie sich ihren großen Wunsch und veröffentlichte eine ihrer Geschichten. Manche ihrer Erzählungen könnte das Leben selbst geschrieben haben. Die meisten jedoch sind fantasievolle, einfühlsame, erotische Märchen für Erwachsene. Die reiselustige Vera genießt lange Spaziergänge mit ihrem Golden Retriever Brando, der nie von ihrer Seite weicht.

(Quelle: Amazon.de*)
[* = Partnerlink]

Format: Taschenbuch
Altersempfehlung: 16 – 99
Seitenzahl: 200
Erscheinungsdatum: 30.11.2020
Verlag: Blue Panther Books
Preis: 12,90 Euro

Wer die erotischen Romane von der Autorin Vera Seda lesen möchte, sollte sich dem Genre der erotischen Romane definitiv öffnen und auf die Handlungen einlassen. Zugegeben, auch mir fällt das zu Beginn eines erotischen Romans manchmal schwer, wenn ich lang keine Bücher aus dieser Kategorie gelesen habe. Doch wenn man sich treiben lässt, kann man seinen Horizont wunderbar erweitern. Im Buch „Die harte Lust des wilden Westens“ sind zwei größere Geschichten – keine Kurzgeschichten – enthalten. Und in beiden Teilen des Buches geht es um polyamoröse Beziehungen. Egal, wie ich dazu stehe – der Schreibstil der Autorin Vera Seda ist, wie immer, wunderbar bildhaft, so dass sie den Leser auf ihrer Fantasiereise ein klein wenig an die Hand nimmt. Um die hocherotischen Szenen spannen sich kleine Liebesgeschichten, die natürlich niemals kitschig werden können. Und mal unter uns: Tatsächlich lerne ich von der Autorin hier und da ein paar Dinge. Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich, nachdem ich ein erotisches Buch gelesen habe, dann auch wieder eine Pause von dem Genre brauche. Sonst stumpft mich das zu sehr ab. Vera Seda hat mit ihren zwei Geschichten in „Die harte Lust des wilden Westens“ einen wunderbaren Zeitvertreib geschaffen, der nicht so alltäglich ist für mich.

 

(Dieses Buch wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag gibt meine ehrliche und persönliche Meinung wieder., * = Partnerlink)

Liebe Grüße
Jana

2 Kommentare:

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.