Freitag, 16. Oktober 2020

Buchrezension: Gabriella Engelmann „Ein Kuss, der nach Lavendel schmeckt“

 

[Werbung]

Über das Buch
Wo steckt Amor, wenn man ihn braucht ...? Eigentlich ist Caro eine Expertin in Sachen Liebe – denn mit ihren gefühlvollen Romanen stürmt sie regelmäßig die Bestsellerliste. Doch als sie von ihrem Freund verlassen wird, merkt Caro, dass ein gebrochenes Herz im wahren Leben jede Menge unschöne Nebenwirkungen hat: von Frust-Kilos bis zur heftigen Schreibblockade! Caro möchte sich nur noch die Decke über den Kopf ziehen, aber das Abgabedatum für den neuen Liebesroman rückt bedrohlich näher. Also hofft sie, bei einem Spontanurlaub in der Provence neue kreative Energie tanken zu können. Womit Caro nicht rechnet: dass dort ein attraktiver Unbekannter auf sie wartet – und das Chaos erst richtig losgeht!

(Quelle: tolino eBook Gabriella Engelmann „Ein Kuss, der nach Lavendel schmeckt“, S. 3)

Über die Autorin
Gabriella Engelmann, geboren 1966 in München, lebt in Hamburg. Sie arbeitete als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen, Kinder- und Jugendbüchern zu widmen begann.

(Quelle: tolino eBook Gabriella Engelmann „Ein Kuss, der nach Lavendel schmeckt“, S. 3)

Format: ePub
Seitenzahl: 77 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum: 23.03.2017
Verlag: Dotbooks Verlag
Preis: 2,99 Euro

Kurzromane lese ich sonst eher selten. Denn ich möchte mich auf eine Geschichte richtig einlassen können, Erlebnisse mit den Protagonisten teilen und die Handelnden dann irgendwann – meinetwegen auch langatmig – verabschieden. Solch eine Geschichte in einem Buch wird schließlich irgendwie auch ein kleiner Teil meiner Lebensgeschichte, wenn ich es zulasse. Und dennoch habe ich mich auf den Kurzroman „Ein Kuss, der nach Lavendel schmeckt“ von Gabriella Engelmann eingelassen. Dazu muss ich gestehen, dass ich erst gar nicht mitbekommen habe, dass es sich um einen solchen handelt. Zu sehr war ich vom Titel des Buches fasziniert. Erinnert er doch sofort an die Provence und die dort mitschwingende Romantik, wenn man nur an dieses schöne Fleckchen Erde denkt. Was soll ich sagen? „Ein Kuss, der nach Lavendel schmeckt“ hat irgendwie meine Seele gestreichelt. Diese Schreibgewandtheit der Autorin Gabriella Engelmann in „Ein Kuss, der nach Lavendel schmeckt“ kommt mir leider heutzutage nur noch selten beim Lesen unter. Klare Worte und lieblich ausgeschmückte Sätze, die aber nie zu überladen sind. Damit holt mich die Autorin ab, denn das erleichtert beim Lesen meiner Ansicht nach ungemein. Und dann der Handlungsrahmen. Ich muss gestehen, die Geschichte von Caro und ihrem Monsieur X war irgendwie niedlich. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass einige speziellen Erlebnisse der Autorin selbst mit in die Geschichte eingeflossen sind. Denn wer sonst hat solch tiefe Einblicke in ein Autorenleben, als ein Autor selbst? Ich jedenfalls bin irgendwie froh, dass ich zunächst gar nicht mitbekommen habe, dass es sich bei „Ein Kuss, der nach Lavendel schmeckt“ um einen Kurzroman handelt. Denn dann hätte ich diese schöne Geschichte, die Balsam für die Seele ist, nie kennengelernt. „Ein Kuss, der nach Lavendel schmeckt“ ist der erste Roman der „Glücksglitzern“-Reihe von Gabriella Engelmann.

 

(Dieses Buch wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag gibt meine ehrliche und persönliche Meinung wieder.)

Liebe Grüße
Jana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.