Sonntag, 20. September 2020

RC Rennsport: 4 h Rennen von Herrenhaide

 

[Werbung]

Juhu, mal ein freier Sonntag. Versteht mich nicht falsch: So gern ich die Rennsonntage liebe – ab und zu ist ein freier Tag doch mal etwas Schönes. So können wir zum Beispiel heute mal die Rennen rund um die Moto GP schauen. Und die 24 Stunden von Le Mans laufen ja auch. Nicht, dass uns jemand zu dem vollen Terminkalender zwingen würde. Doch gerade die Rennabsagen durch die Corona-Maßnahmen haben uns gezeigt, dass wir soviel wie möglich an Rennsport mitnehmen möchten. Und auch dieses Wochenende standen gleich wieder mehrere Rennen an, die für ins in Frage kamen. Die Wahl fiel uns recht leicht: Das 4 h Rennen von Herrenhaide, steht doch hier der Spaß eher im Vordergrund, natürlich dennoch mit einer gewissen Spur Ehrgeiz. Ein solches Langstreckenrennen wird gewohnheitsmäßig in Teams gefahren. Dieses Mal gingen fünf Teams beim MSC Herrenhaide an den Start. Um 8:00 Uhr öffnete die Rennsporthalle, 11:20 Uhr startete das Rennen. Zusammen mit Sven stellte ich das Team „Errötendes Pony“ – ich lese eindeutig zuviel.

Unter dem Teamnamen „AMC-Gera“ gingen Mirko und André an den Start. Beide Teams setzten ihren XRAY T4 ein. Ich habe für „Errötendes Pony“ die gezeitete Runde für die Startaufstellung ausgefahren. Welch Überraschung: Startplatz 5. Aber das Rennen ging ja über vier Stunden, da ist so eine Startposition ja nicht wirklich viel wert. Sven und ich fuhren immer abwechselnd die Stints von je ungefähr 20 Minuten, natürlich auch immer davon abhängig, wie die Fahrerverfassung zum Beispiel hinsichtlich Konzentration war. Wir Beiden sind konstant unsere Runden gefahren, nicht wirklich mit einer Option, nach vorn zu kommen. Da hätte dann wirklich schon jemand ausfallen müssen.

Dennoch, finde ich, müssen Sven und ich uns mit unserer gesamten Rennleistung nicht verstecken. Natürlich hatten wir hier und da unserer Fehler und Schwächen, die sich mal mehr und mal weniger auswirkten. Aber das ging den anderen Teams nicht anders. Das Einzige, was mir immer noch nicht so begreiflich ist, dass ich in einem Stint so starke Probleme mit dem Lenken hatte, dass ich das Infield nur noch mit Krampf bewältigen konnte. Aber genau für diesen Stint musste ich einen anderen Akku fahren. Auf der Geraden lief das Auto damit Bombe, doch in den Kurven brach das Auto immer wieder aus. Ich war so froh, dass Sven meine verzweifelten Fahrversuche mitbekommen und mich dann vor Ablauf der 20 Minuten abgelöst hat. Und ja, mehrere Fahrer bestätigten mir, dass so was wirklich am Akku liegen kann, denn dieser hier war um Einiges schwerer.

Natürlich habe ich dann diesen Akku nicht mehr im weiteren Rennverlauf verwendet. Auch Sven hatte leider einmal Pech. Eine Schraube wollte nicht mehr mit uns mitfahren – der Querlenker löste sich. Durch Svens Schrauberfertigkeiten konnte das Problem schnell behoben werden und weiter ging es, dann ohne weitere technische Probleme bis zum Ablauf der vier Stunden. Doch alle Teams mussten hin und wieder etwas an ihren Fahrzeugen reparieren, bis auf Mirko und André im Team „AMC-Gera“. Sie sind ohne technische Defekte ausgekommen. Ich glaube, das Rennen und Fahren an sich war gar nicht die Schwierigkeit gestern, sondern meine Konzentration.

Und meine Augen brannten immer so etwa nach zehn Minuten. Zudem verkrampfte ich stetig arg, so dass heute noch mein linker Oberschenkel schmerzt. Vom Rücken und Nacken ganz zu schweigen. Doch soweit ich gehört habe, war ich damit nicht allein, denn nach vier Stunden ging es wohl beinah jedem Fahrer so. Auf jeden Fall war ich irgendwie dann doch froh, als es hieß: Das Rennen ist beendet. Es ist eben doch Sport. Körperliche Anspannung und Anstrengung hat man jedenfalls genug. Sven und ich beendeten unser Rennen für das Team „Errötendes Pony“ am Ende auf Rang 5, was völlig in Ordnung ist. Und wir haben sogar 1.001 Runden geschafft. Okay, das Gewinnerteam „TTM“ um Uwe und Tim hat 1.178 Runden geschafft, also ist noch viel Luft nach oben. Doch ich kann mich an mein erstes 4 h Rennen in Chemnitz erinnern. Da war die Lücke weitaus größer. „AMC-Gera“ um Mirko und André belegte am Ende des Rennens Rang 2, Rang 3 ging an „Die Xpressionisten“ mit Thomas, Matthias, Dirk und Torsten. Team „RCCM Camping“, gestellt von Robert und André, belegte nach vier Stunden Rang 4.

Herzlichen Glückwunsch an alle, dass Ihr durchgehalten habt. Alle Fahrzeuge sind ins Ziel gekommen, was ich auch schon anders erlebt habe. Alle Teilnehmer haben dieses Rennen zu etwas Besonderem gemacht. Ich danke Mirko, der uns dieses Auto zurechtgebastelt hat, auch wenn uns eine Schraube flöten ging. Ach ja, und unsere Karosse hat nur noch eine halbe, linke Tür. Ich danke aber dieses Mal vor allen Dingen Sven, der immer wieder die Herausforderung mit mir annimmt und die Langstreckenrennen bestreitet. Wer weiß, vielleicht haben wir tatsächlich mal die Chance, etwas weiter vorzurücken. Ich danke auch Thomas zusammen mit dem MSC Herrenhaide für die Einladung zu diesem grandiosen Rennen. Aber die Stimmung mit Euch ist ja immer super – zumindest habe ich es noch nicht anders erlebt. Jedenfalls bin ich heute noch etwas platt. Gestern Abend wollte ich noch ein Stück von den 24 Stunden in Le Mans schauen, doch ich glaube, der Schlaf kam sofort über mich. Nächstes Wochenende haben wir im Prinzip rennfrei, zumindest fast. Wir werden Norbert an der Rennstrecke beim MRC Leipzig unterstützen. Dort findet dann der Deutschlandpokal in den 1:8-GT-Rennklassen statt. Norbert, viel Erfolg hierfür.

 

Liebe Grüße
Jana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.