Donnerstag, 13. August 2020

RC Rennsport: Freundschaftsrennen nach TAMIYA-EURO-Cup Reglement und 17,5T in Höckendorf

 

[Werbung]

Bevor es am kommenden Wochenende nun schon wieder weiter geht zum nächsten Renngeschehen, möchte ich noch über das RC Rennen am vergangenen Wochenende berichten. Geladen hatte der Modellsportclub Höckendorf e.V., auf dessen Rennstrecke wir uns bereits eine Woche vorher auch schon zur RCK Challenge getroffen hatten. Sozusagen Training deluxe über mehrere Wochen hinweg. 

 

Dieses Mal fand das Freundschaftsrennen nach TAMIYA-EURO-Cup Reglement statt mit der Gastklasse 17,5T. Die TAMIYA Rennen an sich sind bis auf weiteres erst einmal abgesagt, aufgrund der Corona-Pandemie. Das Rennen in Höckendorf wurde unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen durchgeführt, woran sich das Fahrerfeld bravourös, trotz drückender Hitze, gehalten hat. Leider hatten weder Mirko noch ich ein fahrbereites Auto nach TAMIYA Reglement, sodass wir in der Gastklasse starteten, gemeinsam mit acht weiteren Fahrern. Ich ging, wie schon beim letzten Rennen, mit Norberts YOKOMO BD8 an den Start. Für das Freundschaftsrennen in der 17,5T-Klasse wurde dieser komplett umgebaut. Das hieß, er fuhr um Einiges schneller – und damit für mich vollkommen anders. Hatte ich das Auto noch eine Woche vorher für perfekt auf mich eingestellt empfunden, war es dieses Mal eine kleine Katastrophe. Zunächst dachte ich sogar, der YOKOMO ist für mich unfahrbar. Viel zu schnell, das Heck brach immer aus. Bereits im Training am Samstag krachte ich immer mal in eine Bande, dann hieß es gleich: neu einstellen. 

 

Irgendwann lief es dann einigermaßen mit dem YOKOMO, dennoch war mir nicht wohl, mit meiner Trainingsleistung dann auch noch am nächsten Tag ins Rennen zu starten. Gefahren wurden, wie gehabt, drei Vorläufe über je fünf Minuten und drei Finalläufe über ebenfalls je fünf Minuten. Und alle zehn Mann sind wir in einer Gruppe gefahren. Vorm ersten Lauf dachte ich, das überstehe ich nicht. Denn, wie Ihr wisst: Ich bin immer noch arg langsam. Im Vergleich zu den Schnellsten fahre ich beinah im Schneckentempo. Vier Sekunden pro Runde langsamer war keine Seltenheit – wenn es gut lief. Und so kam es dann auch, dass ich in den Vorläufen, als Letzte beim fliegenden Start, schon vom Zuerststartenden nach zwei Metern überholt wurde. Das heißt, ich musste schon vom Beginn an Platz machen, wegen der Überrundungen. Im zweiten Vorlauf hat mich das so nervös gemacht, dass ich dann mein Fahrzeug vom Streckenposten aus dem Rennen nehmen ließ. Ab dem dritten Vorlauf konnte ich dann befreit fahren, irgendwie. Die Finalläufe waren dann für mich etwas angenehmer. Von Position 10, also als Letzte, ging ich an den Start. Und da konnte ich dann zumindest die ersten vier bis fünf Runden frei fahren. Keiner vor und hinter mir. 

 

Und in diesen Runden fuhr ich auch meine guten Zeiten – gemessen an meiner Leistung, nicht an der Leistung der Schnellsten. Nach vier Runden wurde ich dann nach und nach überrundet, wobei diese Überrundungen bis auf ein einziges Mal ganz gut verliefen. Michel, sorry dafür. Am Ende hatte ich pro Lauf ungefähr immer drei Runden Rückstand auf den vor mir Platzierten. Auf den Erstplatzierten dürften es so vier bis fünf Runden gewesen sein. Übrigens erreichte Mirko bei diesem Rennen Rang 5. Ich würde sagen, die ersten Drei waren in diesem Rennen nur durch sich selbst zu schlagen oder durch einen technischen Defekt. In diesem Sinne haben sie verdient das Podest erreicht. Herzlichen Glückwunsch an Euch. Und ich bin froh, dass alles trotz meiner Unsicherheiten doch relativ glimpflich ablief. Trotz meines miserablen Endergebnisses – da gibt es nichts schön zu reden – bin ich doch recht gut gefahren. Der Speed fehlt mir immer noch. Und meine Fahrlinien gestalten sich anders als die der schnelleren Fahrer – wobei das wahrscheinlich mein größtes Problem ist. Ich fahre eben mehr Strecke, als die Anderen, da ich die Kurven viel zu weit ausfahre. Aber irgendwann klappt das sicherlich auch noch. Na ja, jedenfalls hat mir dieses Rennwochenende gezeigt, dass so ein schnelles Auto zwar Spaß machen kann, aber das Fahren an sich doch recht anstrengend ist. Man muss sich arg konzentrieren, schließlich gibt man die ganze Zeit Vollgas und muss unmittelbar danach gleich wieder bremsen, mal so salopp ausgedrückt. Und ich hatte zudem viel zu viel Bedenken, dass ich die Autos der anderen Teilnehmer schrotte sowie auch das Leihauto von Norbert.

 

Jedenfalls war es wieder mal eine großartige Rennveranstaltung, die mir trotz meiner Platzierung viel Spaß gemacht hat. Das lag natürlich in erster Linie am gesamten Fahrerfeld. Ich danke dem Modellsportclub Höckendorf e.V. für das gelungene Wochenende und die leckere Verpflegung. Vielen lieben Dank auch an Norbert, dass er mir wieder vertrauensvoll seinen YOKOMO BD8 in meine Hände gelegt hat. Ich glaube, ich habe mehr gezittert und gebangt, dass ich ihn kaputt mache, als Du selbst. Natürlich danke ich meinem Mann Mirko, der mir wieder ein fahrfähiges Auto hingestellt hat, auch wenn ich dieses Mal nicht so gut mit dem Setup klarkam. Aber die Rennklasse ist schon ziemlich schnell, noch etwas zu schnell für mich. Ich danke zudem dem AMC-Gera / ElsterRacingWorksTeam sowie dem Racing Center Leipzig, insbesondere Patrick und Thomas, die mir immer mit Rat und Tat zur Seite stehen und mich aufbauen, wenn ich mal den Kopf hängen lasse. Und dieses Mal danke ich auch allen Mitstreitern in der 17,5T-Gastklasse. Einerseits, dass Ihr Verständnis für meine Fahrweise hattet. Und andererseits, weil Ihr ein absolut geiles Rennen geliefert habt. Herzlichen Glückwunsch dem Sieger Tim, Michel als Zweitplatzierten und Sven als Dritten. Am 30.08.2020 findet das nächste Rennen in Höckendorf statt. Das wird dann der Sommer-Cup zum Großen Preis von Höckendorf ausgetragen. Ich denke, ich starte dann dort mit meinem TAMIYA TT02S, sicher bin ich allerdings noch nicht. Das nächste Rennen, wie bereits in der Einleitung erwähnt steht nun schon am Samstag an. Da findet dann das Nachtrennen in Mühlau statt. Oh je, dort leiht mir Norbert einen GT3, ein Fahrzeug im Maßstab 1:8. Das wird noch mal eine ganz andere Nummer werden.

 

Liebe Grüße
Jana

2 Kommentare:

  1. Guten Abend Jana,
    ich finde Deine Rennbegeisterung toll. Habe ein schönes Wochenende. Liebe Grüße Nancy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Nancy, oh ja, und heute steht auch schon das Nachtrennen in Mühlau an. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße Jana

      Löschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.