Mittwoch, 13. Mai 2020

Im Test: MALAMA CBD Öl

[Werbung]

Seit einiger Zeit habe ich 2 MALAMA CBD Öle in Gebrauch. Diese CBD Öle möchte ich Euch gern vorstellen.

Der Begriff „MALAMA“ stammt aus dem Hawaiianischen und umfasst alles betreffend Umwelt, Kultur und Sämtliches, mit dem wir interagieren. Die Produkte von MALAMA stehen für natürliche und nachhaltige Nahrungsergänzung in bester Qualität für einen ausgewogenen Alltag.

Folgende Informationen zum CBD Öl können der Homepage von MALAMA entnommen werden:

  • Vollspektrum CBD Öl mit allen wichtigen Terpenen und Flavonoiden, Mineralstoffen, Omega-3-, Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren sowie wichtigen Vitaminen
  • Innovative Rezeptur mit MCT Öl (Kokosöl) – Eine hervorragende Quelle wertvoller ungesättigter Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie Vitamin E
  • 100% Schweizer Qualität für garantierte Konzentrationsangaben (<0,2% THC)

(Quelle: MALAMA)

MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 10% CBD

Als erstes möchte ich Euch das MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 10% CBD vorstellen.

Das MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 10% CBD beinhaltet 10 ml und kostet 54,90 Euro.

Erst mal vorweg: Warum überhaupt ein CBD Öl? Es ist so, dass ich mich hin und wieder für Nahrungsergänzungsmittel interessiere. Und einige Produkte wende ich mittlerweile täglich an. So steht zum Beispiel morgens mein Hyaluron Drink auf dem Plan, damit meine Haut länger frisch und knackig bleibt – vielleicht hilft es ja wirklich. Ab und zu, wenn ich unterwegs bin, greife ich nicht etwa zu Energy Drinks, sondern zu einem Astaxanthin Drink, den ich mir dann zu Hause zubereitet habe. Und ja, für mich ist der Energiekick dann wirklich auch unterwegs gegeben. Und auch ein CBD Öl ist durchaus ein interessantes Produkt, wenn es um Nahrungsergänzungsmittel geht. Beim MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 10% CBD wird der Hanfsamenextrakt in natürlichem Kokosöl gelöst. Ein Vollspektrum CBD Öl enthält dabei, wie der Name schon verrät, das volle Spektrum der Hanfpflanze, inklusive dem gesetzlich erlaubten THC-Anteil von maximal 0,2%.

Damit fällt das MALAMA Vollspektrum CBD Öl nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Im Übrigen hat die eingesetzte THC-Konzentration keinerlei psychoaktive Wirkung. CBD – Cannabidiol ausgeschrieben – als Bestandteil der Hanfpflanze wirkt nicht berauschend. Übrigens erlebt die Hanfpflanze, so wie ich es gerade auch persönlich erlebe, einen kleinen Hype. Hanföl ist stark im Kommen, ob nun auf unserem Speiseplan oder auch – so wie bei mir – in meiner selbstgerührten Kosmetik. Und dieser Trend hält in meinen Augen zu Recht an. Ich nehme das MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 10% CBD mithilfe der integrierten Pipette ein. Dabei genügt mir 1 Tropfen pro Tag, den ich mir direkt unter die Zunge gebe. Ich belasse das Öl dabei ungefähr 1 Minute im Mund. Denn der Verdauungsprozess beginnt bereits im Mund. So werden Nahrungsmittelbestandteile teilweise schon durch die Schleimhäute aufgenommen und können schneller und teilweise auch intensiver wirken. Natürlich ist der Zusammenhang von der Einnahme eines CBD Öls und den Wirkungen auf den Körper nicht wissenschaftlich bewiesen. So, wie das bei Nahrungsergänzungsmitteln sehr häufig der Fall ist. Also muss man seine eigenen Erfahrungen machen und die Zusammenhänge erkennen. Das Stichwort heiß hier: Individuelles Einzelergebnis. Und bitte wendet Euch bei eventuellen gesundheitlichen Bedenken an einen Arzt. Ich nehme die Tropfen nun insgesamt 1 Monat. Dabei habe ich mit den MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 10% CBD angefangen. Natürlich tritt nicht sofort nach einmaliger Einnahme eine erkennbare Wirkung auf. Das kann man ja auch nicht erwarten. Ich bin erst einmal ganz ohne Erwartungen an die Tropfen herangegangen. Hauptsächlich habe ich gehofft, dass ich etwas ruhiger und stressresistenter werden kann. Was ich aber schnell – nach ungefähr 1 Woche – gemerkt habe: Das allnächtliche Gedankenkarussell vor dem Einschlafen hat mich in letzter Zeit weitestgehend verschont. Ich konnte wirklich besser einschlafen. Natürlich kann ich nichts beweisen, aber ich schiebe diese Wirkung jetzt einfach mal auf die kontinuierliche Einnahme des MALAMA Vollspektrum CBD Öls mit 10% CBD. Schließlich hat sich in meinem Alltag nichts weiter verändert, was ich bemerkt habe. Und ein ruhiger Schlaf bewirkt auch ein Stückweit eine Ausgeglichenheit. Das gefällt mir.

MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 15% CBD

Zum Abschluss berichte ich Euch noch etwas über das MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 15% CBD.

Das MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 15% CBD beinhaltet 10 ml und kostet 79,90 Euro.

Nachdem ich 4 Wochen die Wirkung des MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 10% CBD getestet habe, probiere ich seit erst kurzem das MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 15% CBD. Natürlich kann ich bisher keinen Unterschied in der Wikrung feststellen. Aber es kann natürlich auch sein, dass das MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 10% CBD schon perfekt für mich und meinen Körper war. Das sollte im Übrigen jeder Konsument selbst für sich herausfinden. Ich rate, wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln, erst einmal im Kleinen anzufangen. Und wenn man keine Wirkung verspürt, kann man die Dosis steigern. Also würde ich fast sagen, dass mir die 10-prozentige Einsatzkonzentration schon genügt hat. Immerhin habe ich da bereits eine gewünschte Wirkung an mir beobachten könne. Aber wer weiß, vielleicht kommt noch ein Effekt beim MALAMA Vollspektrum CBD Öl mit 15% CBD. Die Einnahme gestaltet sich bei mir natürlich genauso wie beim CBD Öl mit 10% CBD: Täglich 1 Tropfen unter die Zunge geben, ca. 1 Minute abwarten und dann hinunter schlucken. Und soll ich Euch noch etwas verraten: Mein befürchteter Effekt der Berauschung ist zum Glück wirklich ausgeblieben. Davor hatte ich nämlich echt Bammel.

Mein Fazit: Trotz und vor allem wegen meiner anfänglichen Skepsis bin ich doch nun echt beeindruckt von der Wirkung eines CBD Öls. Es kann das Gemüt positiv beeinflussen, man muss sich aber darauf einlassen. Und für jeden Bedarf gibt es ein CBD Öl. So reicht die Konzentration von 5 bis hin zu 20 % CBD. Da muss man sich am Anfang wahrscheinlich herantasten. Und ich möchte Euch noch einmal ganz eindringlich darauf hinweisen: Bitte fragt bei Unsicherheiten vorher einen Arzt, wie man das immer bei Skepsis bezüglich der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tun sollte. Und ganz wichtig: Mein dargestelltes Ergebnis ist ein individuelles Einzelergebnis. Es gibt keine wissenschaftlich belegten Studien zum Effekt des CBD Öls. Was bei mir wie und mit welcher Intensität wirkt, kann bei einem anderen Anwender anders aussehen. Also rate ich Euch, Eure eigenen Erfahrungen zu sammeln.

 

(Diese Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag gibt meine ehrliche und persönliche Meinung zu den Produkten wieder.)

Liebe Grüße
Jana

14 Kommentare:

  1. Mit CBD Produkten habe ich noch gar keine Erfahrungen. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Romy, ich kannte solche Produkte vorher auch noch nicht. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  2. CBD höre ich auch gerade zum ersten Mal. Wofür steht die Abkürzung denn?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Pamela, CBD steht für Cannabidiol. Dies ist ein Wirkstoff aus der weiblichen Hanfpflanze. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  3. Hallo Jana,
    ich habe auch schon CBD Öl getestet und habe es nicht vertrage, ist mir einfach zu scharf.
    LG und schönen Freitag ;) Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Katrin, ja, das kann schon sein. Es kommt auch immer auf das Trägeröl mit an. Das ist in diesem Fall Kokosöl. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  4. Danke für diesen interessanten Artikel! :) Ein CBD Öl möchte ich mir auch unbedingt noch zulegen :) <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, ich kann es Dir nur empfehlen. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  5. Ach wie cool, das kannte ich noch gar nicht! Von CBD habe ich aber natürlich schon gehört. Viele schwören ja darauf. In LA kann man in meinem Lieblings-Cafe CBD in sein Essen mixen lassen, quasi als ganz normale Extra-Zutat. Fand ich richtig cool. Ausprobiert habe ich es allerdings noch nicht.

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    https://www.themarquisediamond.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Krissi, das ist ja eine witzige Idee, dass man sich CBD ins Essen geben lassen kann. Ich wünsche Dir eine schöne Woche. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  6. Sehr spannend. Sowas teste ich auch gerade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, ich bin schon sehr auf Dein Urteil gespannt. Ich wünsche Dir eine schöne Woche. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  7. Hallo Jana,
    ich nehme derzeit die CBD Vital Premium Augencreme mit 75 mg Konzentration an CBD. Als Nahrungsergänzungsmittel habe ich es noch nicht probiert. Bei mir hilft es schon für's Einschlafen, wenn ich meine Smartphones in den Flugzeugmodus versetze und nicht mehr daran herumdrücke. Habe ein sonniges Wochenende. Liebe Grüße Nancy :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Nancy, wenn ich abends nach dem Abendbrot aus dem Bad komme, schalte ich auch sogleich mein Smartphone ab. Dann ist das eine "Sorge" für mich weniger. Erst am nächsten Morgen schaue ich wieder, was es Neues gibt. Ich wünsche Dir eine schöne Woche. Liebe Grüße Jana

      Löschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.