Montag, 30. März 2020

DIY-Kosmetik: Feuchtigkeitsgel mit Squalan und Calendula Extrakt



[Werbung]

Heute habe ich mein Feuchtigkeitsgel mit Squalan, Hyaluron Fluid und ätherischem Orangenöl aufgebraucht. Also war es heute wieder an der Zeit, ein neues Feuchtigkeitsgel zu kreieren. Wie? Das möchte ich Euch in diesem Beitrag erläutern und zeigen.



Als Basis dient mir hierbei ein bereits fertiger Aloe Vera Saft. Denkbar sind auch Hydrolate, die Ihr als Grundlage für ein Feuchtigkeitsgel verwenden könnt. Ich habe mir mein Rezept selbst zusammengestellt. Ich experimentiere da immer mal wieder. Meine Rohstoffeinsätze gestalten sich dieses Mal wie folgt:
  • 100 g Aloe Vera Saft (Dragonspice Naturwaren)
  • 0,2 g Cosphaderm X34 (Dragonspice Naturwaren)
  • 2 g Squalan (Dragonspice Naturwaren)
  • 2 g Calendula Extrakt (LaVita)
  • 1 g Biogard (LaVita)

Zunächst zweige ich eine kleine Menge vom Aloe Vera Saft ab, geben diesen in einen kleinen Rührbecher und gebe anschließend das Cosphaderm X34 hinzu. Cosphaderm X34 ist ein schnell löslicher Gelbildner, damit aus dem Saft auch ein Gel werden kann. Ich mische mir das Gel nie zu dick, ich mag es eher noch dünnflüssig, eher wie ein Serum. Aber das ist Geschmackssache.



In die Mischung aus der kleinen Menge Aloe Vera Saft und Cosphaderm X34 gebe ich dann schon die Wirkstoffe hinzu. Squalan ist ein Lipid, was ein weiches und seidiges Hautgefühl zaubert. Calendula Extrakt – oder auch Ringelblumen Extrakt – wirkt beruhigend und abheilend und macht die Haut geschmeidig.



Zum Schluss konserviere ich mein Feuchtigkeitsgel noch mit Biogard – oder auch Geogard 221. Es sind auch Meinungen vertreten, dass man das Gel nicht konservieren müsste, da der Aloe Vera Saft schon konserviert sei. Aber mir ist das zu unsicher. Lieber einmal mehr konserviert als zu wenig, zumindest ist das meine Meinung.



Mithilfe eines Trichters fülle ich die Mischung und den Rest des Aloe Vera Safts in einen Flakon mit Pumpspender.


Das Feuchtigkeitsgel verwende ich am ganzen Körper, wie eine Art Serum oder auch Feuchtigkeitsbooster. Dafür verteile ich das Feuchtigkeitsgel auf der gereinigten Haut, lasse es kurz einziehen und anschließend verwöhne ich meine Haut noch mit einer Creme. Das Gel erfrischt und spendet gleichzeitig Feuchtigkeit, was man direkt nach dem Auftragen auch merkt. Und es ist so einfach herzustellen.



(Die benannten Produkte habe ich selbst gekauft.)
 
Liebe Grüße
Jana

4 Kommentare:

  1. das hört sich ja super an, muss ich mir unbedingt merken!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Jimena, das ist ja auch was Tolles. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  2. Hallo Jana,
    Dein Geld gefällt mir sehr gut und ich überlege, ob ich es ebenfalls Mal ausprobiere :) Vielen Dank für Deinen Bericht. LG und bleibe gesund - Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Katrin, es ist auf jeden Fall einfach herzustellen. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.