Montag, 8. Juli 2019

Selbstgemachte Johanniskraut-Shea-Sahne



[Werbung]

Heute habe ich wieder ein Rezept für ein Körperpflegeprodukt für Euch. Ich habe Euch meine selbstgemachte Johanniskraut-Shea-Sahne bereits einmal kurz in meinem Blogbeitrag zu meinen Lieblingen im Juni 2019 vorgestellt. Heute möchte ich Euch diese Shea-Sahne, oder auch Shea-Mousse genannt, etwas ausführlicher vorstellen.


Verwendet habe ich folgende Zutaten:
35 g Sheabutter (Dragonspice Naturwaren)
25 g Johanniskrautöl (Dragonspice Naturwaren)



Weitere Zutaten sind nicht notwendig.

Das Johanniskrautöl ist ein Ölauszug, ein sogenanntes Mazerat. Das Basisöl bildet in diesem Fall Sonnenblumenöl. Ein Mazerat könnte man auch ganz leicht selbst herstellen, indem man getrocknete Kräuter oder beispielsweise auch Blütenblätter in ein Basisöl gibt und den Ölauszug dann mindestens 3 bis 5 Wochen ziehen lässt. Somit schwemmen die öllöslichen Bestandteile der getrockneten Kräuter nach und nach aus und verteilen sich im Öl. Rein theoretisch wäre diese Ölauszugsmethode mit jedem Basisöl möglich. Aber auch ich verwende für mich am liebsten Sonnenblumenöl zur Herstellung eines Mazerats, da dieses duftneutral ist und ich somit noch einen Hauch von Kräutern im Öl wahrnehmen kann. Johanniskrautöl wirkt hautstraffend, heilungsfördernd und entzündungshemmend.

Die Sheabutter und das Johanniskrautöl gebe ich zusammen in eine Schüssel und bringe alles in einem Wasserbad zum Schmelzen. Wenn die Sheabutter zu heiß würde, kann es wohl sein, dass sie nicht mehr fest wird. Aber das ist mir bisher noch nicht passiert.



Die Ölmischung gebe ich anschließend für ca. 45 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank. Dabei schaue ich ungefähr alle 15 Minuten nach, inwieweit die Öle schon wieder fest geworden sind. Etwas flüssig müssen sie nämlich für den anschließenden Rührvorgang noch sein.

Damit die Ölmischung zu einer fluffigen Sahne wird, muss das Ganze aufgeschlagen werden. Ich verwende dazu mein Handrührgerät – für meine Pflegeprodukte habe ich mir einen separaten Rühraufsatz besorgt, damit sowohl die Cremes als auch der Kuchen sich nicht wechselseitig unerwünschterweise wieder finden. Die noch leicht flüssigen Öle schlage ich dann auf der höchsten Stufe ungefähr 3 bis 5 Minuten auf. Man merkt dann relativ schnell, dass sich die Farbe der Öle in Richtung weiß verändert. Und natürlich wird auch die Konsistenz eine andere.



Hat die Shea-Sahne die gewünschte Konsistenz, gebe ich alles in einen Braunglastiegel. Die Shea-Sahne ist dann solange haltbar wie das Öl mit der kürzesten Haltbarkeit. Sheabutter hält sich in etwa 3 Jahre, Sonnenblumenöl ungefähr 6 Monate. Also beträgt die Haltbarkeit meiner Johanniskraut-Shea-Sahne 6 Monate. Da ich die Shea-Sahne aber von Kopf bis Fuß verwende, reicht die Menge mit insgesamt 60 g Rohstoffeinsatz etwas mehr als 2 Wochen. Man kann natürlich auch eine größere Menge ansetzen, aber so kann man immer mal wieder die Rohstoffauswahl ändern. Beispielsweise könnte man Kokosöl anstatt des Johanniskrautöls der Shea-Sahne beigeben. Oder auch Arganöl. Oder man kann ein anderes Mal ein ätherisches Öl zum Beduften hinzugeben. Der Fantasie sind, soweit ich weiß, keinerlei Grenzen gesetzt. Lediglich, wenn man Rohstoffe mit Wasseranteil zusetzen möchte, sollte man aufpassen. Denn dann müssen ein Emulgatoren und Konservierungsmittel eingesetzt werden. Und das kann den pH-Wert des Produktes beeinflussen. Und hier muss ich gestehen, dass ich an dieser Stelle noch nicht hinreichend informiert und nicht Profi genug bin.



Zum Auftragen der Johanniskraut-Shea-Sahne mische ich diese in den Handflächen frisch mit etwas Aloe Vera Gel und Squalan. So habe ich dann neben der Lipidphase in der Shea-Sahne auch eine Hydrophase aus dem Aloe Vera Gel. Squalan erzeugt ein weiches und seidiges Hautgefühl. Meine Shea-Sahne nehme ich derzeit zur Kopfhautpflege vor dem Haarewaschen, für Hand- und Fußpflege und natürlich für meine Körperpflege nach dem Duschen. Auch für das Gesicht habe ich die Johanniskraut-Shea-Sahne schon verwendet, allerdings bevorzuge ich im Gesicht reine Sheabutter, da meine Haut dort doch mittlerweile arg empfindlich ist.

Habt Ihr schon mal Kosmetik selbst hergestellt? Ich bin neugierig auf Eure Rezepte und Eure Erfahrungen.


(Die erwähnten Produkte habe ich selbst gekauft.)

Liebe Grüße
Jana

6 Kommentare:

  1. Sowas selbst herzustellen finde ich voll spannend. Danke fürs Teilen. ❤️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, sehr gern. Und es ist echt einfach. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  2. Ich finde das mega interessant, bisher habe ich noch keinerlei Erfahrung mit "selber machen". LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Romy, aber das Selbermachen ist echt einfach. Ich habe mich immer davor gescheut. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  3. Hallo Jana,
    Selbermachen finde ich super, daher auch eine coole Idee zum Verschenken.
    LG Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Katrin, das stimmt natürlich. Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.