Sonntag, 18. November 2018

Im Test: The Tan Co. dark selftanning mousse



[Werbung]

Seit einiger Zeit habe ich das The Tan Co. dark selftanning mousse in Gebrauch. Dieses Produkt möchte ich Euch gern vorstellen.



Hinweis: Mit dem Rabattcode „jana40“ könnt Ihr bei Eurer nächsten Bestellung auf www.luxsupply.de 40 % sparen.



Folgende Informationen zum Selbstbräuner können der Homepage von www.luxsupply.de entnommen werden:

The Tan Co. Selbstbräuner-Schaum dark mit natürlichem Bräunungston-Guide ohne Azofarbstoffe verleiht sofort eine natürliche Sommerbräune. Während der natürliche Zuckerstoff (DHA) Sie in 3 Stunden braun macht.
Parfumfrei. Aus Rücksicht auf Sie und die Umwelt. Spendet 48 Stunden lang Feuchtigkeit.
  • 150 ML
  • Ohne Alkohol
  • Ohne Parfüm
  • Nicht an Tieren getestet
  • Vegan Zertifiziert
29,90 €

(Quelle: www.luxsupply.de)


Mittlerweile habt Ihr ja sicherlich gelesen, wie ich zu Selbstbräunern stehe. Mal funktionieren sie, mal irgendwie eben nicht. Selbst wenn ich mich, wie vorgegeben, an die Anweisungen halte. Die Varianten Light und Medium vom The Tan Co. selftanning mousse habe ich Euch ja bereits vorgestellt, und ich war echt verblüfft, wie gut der Selbsträuner funktioniert. Nun habe ich auch die Variante „dark“ entdeckt, die ganz neu auf dem Markt erhältlich ist. Wie gehe ich vor? 


Denn die Vorbereitung für ein perfektes Selbstbräunungsergebnis, ist im Prinzip genauso wichtig wie die eigentliche Anwendung. Also, am Abend vorher rasiere ich die Körperstellen, die ich rasieren möchte, damit die Haut am Tag der Anwendung nicht zu sehr gereizt ist. Am nächsten Morgen trage ich dann direkt früh, noch vor dem Duschen, das Selbstbräunungsmousse auf. Hierbei empfiehlt sich die Anwendung des The Tan Co. Tanning Handschuhs. Denn dieser erleichtert den Auftrag ungemein. Ich wiederhole es gern: Ich habe eine wirklich helle Haut, und im Prinzip mag ich das eigentlich auch. Daher war ich skeptisch, ob ein dunkler Selbstbräuner zu mir passt. Das The Tan Co. dark selftanning mousse ist die bisher dunkelste Variante vom Selbstbräunermousse im Hause The Tan Co. Es kommt in einem Pumpflakon daher, und der Selbstbräuner kommt beim Betätigen des Pumpkopfes in Schaum- bzw. Mousseform heraus. Ich mag die Textur sehr gern. Der Duft erinnert zum Glück keinesfalls an den typischen Selbstbräunergeruch. Denn diesen finde ich persönlich als zu stark und echt penetrant. Ich trage als das The Tan Co. dark selftanning mousse gleichmäßig auf meine Haut auf, in diesem Fall zur besseren Ansicht auf mein rechtes Bein. Dank der Einfärbung vom Mousse sehe ich ohne Probleme, wo bereits etwas vom Produkt aufgetragen wurde, und wo noch etwas fehlt. Also auftragen und dann 3 Stunden warten, bis das Produkt seine volle Wirkung entfalten kann. Ich muss ja gestehen, ich bin nicht so der Geduldsmensch. Und 3 Stunden sind echt lang. Ich habe in der Einwirkzeit dann ausgiebig gefrühstückt, im Bademantel, versteht sich, da ich nichts vom Produkt auf meiner Kleidung verteilen wollte. Das mit der Einwirkzeit dürft Ihr nicht falsch verstehen. Denn auf den Anwendungshinweisen ist angegeben, dass man mindestens 3 Stunden warten sollte, bevor man duscht oder badet. Und man sollte noch keine helle Kleidung tragen. Und ich persönlich empfehle tatsächlich, erst einmal zu duschen bzw. zu baden, denn der Überschuss vom Produkt wäscht sich tatsächlich wieder herunter, was man an der Verfärbung vom Wasser sieht. Nachdem direkten Auftragen des The Tan Co. dark selftanning mousses sah meine Haut stark gebräunt aus, in der Tat. 


Nach ungefähr 3 Stunden, vor dem Duschen, war mein Eingefärbtes Bein eher orange. Da hatte ich schon leicht Bedenken, ob die Farbe doch nicht so zu mir passt. Doch beim Abspülen befand sich dann schon so viel überschüssige Farbe im Wasser, dass ich dachte, dass das The Tan Co. dark selftanning mousse gar nicht mit meiner Haut reagiert hat. Und in der Tat, nach dem Trockentupfen – ich habe extra nicht gerubbelt – war kaum noch etwas Gebräuntes zu erkennen. Mein rechtes Bein bekam lediglich einen Hauch Farbe ab. Versteht mich nicht falsch, ich muss nicht den absolut gebräunten Teint haben, da das ja sowieso nicht zu mir passt. Aber das The Tan Co. selftanning mousse ist extra mit „dark“ ausgewiesen. 


Und ich will ja so ehrlich sein, dass mir da die beiden anderen Varianten „Light“ und „Medium“ irgendwie einen besseren, intensiveren Effekt beschert haben. Ich habe keine Ahnung, welchen Schritt ich in der Anwendung verkehrt gemacht habe. Vielleicht passt sich das The Tan Co. selftanning mousse auch einfach sehr gut in natürlicher Weise an den eigenen Hautton an. Wer weiß?! Wie dem auch sei, das The Tan Co. dark selftanning mousse verleiht dem Hautton trotzdem einen gleichmäßig gebräunten Teint, aber bei mir eben nur mit einem Hauch von etwas Farbe, verglichen zu meinem doch eher blassen Teint.


Ich danke dem Luxsupply Germany Team herzlich für die Bereitstellung der Produkte.


(Dieses Produkt wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag gibt meine ehrliche und persönliche Meinung wieder.)

Liebe Grüße
Jana

6 Kommentare:

  1. Hui, fand den Schaum erst recht dunkel, war erschrocken. Aber das Ergebnis überzeugt. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Romy, ja, ich war auch erst sketisch. Aber das Ergebnis wird dann wirklich natürlich. Ich wünsche Dir eine schöne Woche. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  2. Hallo Jana,
    sieht doch gut aus ;) das Ergebnis lässt sich sehen oder wolltest Du schwarz aussehen :D
    LG Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Katrin, nein, auf keinen Fall! Aber wie ich schon erwähnte: Das Ergebnis bei der Light Variante war intensiver, daher war ich etwas verwirrt. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  3. Hallo liebe Jana!

    Als ich mir den Schaum angesehen habe, bekam ich echt einen Schrecken. Mega Dunkel.
    Das erste Foto mit der Bräunung sieht klasse aus. Die Tönung ist sehr gleichmässig.
    Aber das Endergebnis lässt in der Tat zu wünschen übrig. Unter "dark" hätte ich mir dann doch etwas anderes vorgestellt.

    Liebe Grüße und einen schönen Mittwoch,
    Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Natascha, ja, und genau das ist mein Problem. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

      Löschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.