Freitag, 2. Juni 2017

Im Test: little butler MAKE-UP BLENDER



[Werbung, Dieses Produkt wurde mir von der lieben Lara vom Blog likethewayidoit.de kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.]

Seit einiger Zeit habe ich den little butler MAKE-UP BLENDER in Gebrauch. Dieses Produkt möchte ich Euch gern vorstellen.



Wenn ich eine Foundation auftrage, dann geschieht dies entweder mit einem Pinsel oder mit meinen Fingern. Hier und da habe ich auch beispielsweise zum Verblenden meines Concealers bereits die Make up Eier verwendet, wobei mir das Ergebnis mit den Fingern immer besser gelungen ist. Bei den Make up Blender Eiern musste ich immer noch mal nacharbeiten. Ich habe schon viel vom Hype um die Silikon Make up Blender gelesen und auch eigentlich nur Positives. Also habe ich mir gedacht: Einen Versuch ist es wert, den little butler MAKE-UP BLENDER auszuprobieren. Innovationen will ich mich ja nicht verschließen. Und wenn etwas super ist, bekommt es auch seinen Platz in meiner ganz persönlichen Schminkroutine. Der little butler MAKE-UP BLENDER fühlt sich schön weich an. Die Oberfläche ist komplett glatt, lediglich an der Seite befindet sich rundum eine Naht. Und auf die muss ich dann auch noch zu sprechen kommen. Ich persönlich verwende ja nur Mineralpuderfoundation oder ein Mousse Make up. Also wende ich den little butler MAKE-UP BLENDER bei letzterem an. Und da muss ich sagen: Entweder stelle ich mich zu doof an oder bei Mousse Make up funktioniert es nicht. Mit meinen Fingern arbeite ich bei weitem sauberer und auch schneller. Und mit dieser zuvor erwähnten Naht ziehe ich mir immer wieder kleine Streifchen vom Make up ab. Und so richtig in die Ecken zum Beispiel am Nasenflügel komme ich auch nicht. Nun ja, dann probiere ich es eben mal bei meinem Concealer. Doch rund um die Augen bekomme ich auch hier eine Verblendung nicht hin, sodass ich immer noch mal mit meinen Fingern darüber gehen muss. Dann kann ich sie auch gleich nehmen. Puh, ich weiß, es ist von meiner Seite her echt ein vernichtendes Urteil, aber das ist meine ganz persönliche Erfahrung. Was ich allerdings auch mal positiv hervorheben möchte: Mit dem little butler MAKE-UP BLENDER kann hygienisch gearbeitet werden. Denn man kann den Blender nach jeder Nutzung mit Seife oder Shampoo und Wasser abspülen und er sieht aus wie neu.



Habt Ihr bereits Erfahrungem mit einem Make up Blender aus Silikon gemacht? Wenn ja, welche? Vielleicht habt Ihr Tipps für mich und ich verwende das Produkt einfach nur falsch.

Ich danke der lieben Lara vom Blog likethewayidoit.de herzlich für die Bereitstellung des Produktes.


(Dieses Produkt ist ein PR-Sample. Dieser Beitrag gibt meine ehrliche und persönliche Meinung zum Produkt wieder.)

Kommentare:

  1. Ich kam damit leider gar nicht zurecht :( toll berichtest du aber über diesen Trend 😊

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, ich bin ja auch nicht wirklich mit dem Blender zurecht gekommen. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße Jana

      Löschen
  2. Ich teste im Moment auch einen Silikon-Schwamm. Generell finde ich ihn sehr gut und auch sehr hygienisch, aber richtig "einarbeiten" kann man das Make-up damit nicht, wie ich finde. Allerdings komme ich im Allgemeinen gut damit zurecht.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, ich persönlich komme nicht diesem Exemplar zurecht. Vielleicht gibt es da auch Unterschiede je nach Hersteller. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße Jana

      Löschen

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Anzeige

FÃŒr ein strafferes HautgefÌhl

Anzeige

Flora Mare - Maritime Premiumpflege

Anzeige

Silikonfreie Haarpflege

Kommentare

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht veröffentlicht.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann.