Freitag, 27. Januar 2017

Buchrezension: Susanne Ferolla „Die Wolfselbin“



[Dieses eBook wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.]


Über das Buch
Auf den Wolfselben lastet große Schuld: Einst ließen sie, dass Kriegsherr Xeres ihre Magie missbraucht und die toten Schatten erschafft. Längst sind die dunklen Zeiten vorbei. Doch im Fundament der Wasserfallstadt Thoran hat einer von Xeres’ Seelenfressern überlebt…

Die Wolfselbin Jerelin wächst als Außenseiterin zusammen mit ihrem Menschenbruder Florin auf, dessen Leben ohne die temperamentvolle Wolfselbin trostlos und ohne Träume wäre. Aber ausgerechnet Florin kommt hinter Jerelins Geheimnis ihrer Herkunft. Aus Angst, Jerelin würde das verhasste Dorf verlassen, verschweigt er ihr die Wahrheit. Doch Jerelin schwebt in großer Gefahr — der tote Schatten ist hinter ihr her! Als sich herausstellt, was Xeres’ einstiger Diener in Wirklichkeit ist, muss Florin seine Ängste überwinden. Oder Jerelin und die Welt, wie er sie kennt, sind verloren.

(Quelle: eBook Susanne Ferolla „Die Wolfselbin“, S. 2)


Über die Autorin
Susanne Ferolla ist studierte Biologin und wurde 1968 in Freiburg im Breisgau geboren. Nach einem kurzen Abstecher nach Oberösterreich lebt sie seit einigen Jahren wieder mit Kind und Kegel in Süddeutschland. Sie ist ein so genanntes Gastarbeiterkind: Ihr Vater stammt aus Süditalien, ihre Mutter aus dem Schwarzwald. Kein Wunder, dass der Cilento im Süden ihre zweite Heimat ist.

Mit dem Schreiben hat die Autorin schon im zarten Alter von zwölf Jahren angefangen. Ihr erster Versuch war eine Geschichte über fünf Freunde, die mit einer Zeitmaschine in die Urzeit reisten. So in der Art ging es dann weiter: Fantasy, Science-Fiction und in ihrer Groschenromanzeit kam auch Horror hinzu.

(Quelle: eBook Susanne Ferolla „Die Wolfselbin“, S. 4)


Format: eBook
Seitenzahl: 402 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum: 18.12.2016
Verlag: Dp Digital Publishers GmbH
Preis: 4,99 Euro


Früher stand ich zugegebenermaßen nicht so sehr auf Fantasyromane. Das kam dann eher in den letzten Jahren in mir auf. Irgendwie mag ich es sehr, mich in den Welten, geschaffen von den Vorstellungen der Autoren, zu verlieren. Hatte ich schon erwähnt, dass ich mal an einem Seminar teilgenommen hatte, wo es um Beschützermantras ging? Und meines war ein Wolf. Mein Innerstes wünschte sich einen großen Wolf, der mir stets treu war und mich beschützte. Und da passt der Roman „Die Wolfselbin“ perfekt zu mir, oder? Ich muss ehrlich gestehen, dass ich etwas schwierig in die Geschichte hinein kam. Doch nach dem ersten Buch – der Roman besteht aus mehreren Büchern – ging es dann ganz gut, auch mit meiner Vorstellungskraft. Die Protagonistin Jerelin ist eine Wolfselbin, die als Waisenkind bei Menschen aufgewachsen ist. Doch auf ihr lastet der Fluch, dass nur sie in der Lage ist, den toten Schatten zu vernichten. Doch so sehr Jerelin auch die Hauptfigur des Romans sein mag, die anderen Figuren in der Geschichte haben meines Erachtens weitaus mehr zum Verlauf des Abenteuers beizutragen. Susanne Ferolla lässt den Leser in eine wunderbare, doch sehr dunkle Welt eintauchen. Hier und da spielt natürlich auch die Liebe eine Rolle. Und jede Menge Sehnsüchte, beispielsweise nach Macht. Gegen Ende des Buches wirkt die Geschichte ein wenig langgezogen. Das ist ein ganz kleiner Makel, wie ich finde. Übrigens: Mein Liebling aus dem Buch ist die Wölfin Waldwind – dieses Mal ein richtiger Wolf. Sie ist der Innbegriff meines oben beschriebenen Mantras.


Anzeige:
Aktion 1 728x90


Das eBook ist unter anderem bei Thalia.de* [Affiliatelink] erhältlich.


Ich danke der dp DIGITAL PUBLISHERS GmbH herzlich für die Bereitstellung des Buches.


(Dieses Buch ist ein PR-Sample. Dieser Beitrag gibt meine ehrliche und persönliche Meinung zum Buch wieder., * = Affiliatelink)

Kommentare:

  1. Bei mir war es genau andersherum. Ich stand früher mehr auf Fantasy als jetzt. Ich hab in den letzten Jahren leider nicht allzu viele Fantasy Bücher gefunden/gelesen, die mich so richtig begeistert hätten...

    http://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, das ist natürlich schade, aber es gibt auch vielen andere Genres. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße Jana

      Löschen

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Anzeige

M.Asam entdecken

Anzeige

GLOSSYBOX

Anzeige

Botox? Brauch ich nicht!

Kommentare

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht veröffentlicht.

* Affiliatelink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann.