Sonntag, 10. August 2014

Nagelpflege mit Perfect Formula Pink Gel Coat



[Werbung]

Im Februar diesen Jahres gab es bei QVC ein Tagesangebot mit drei Gel Coats von Perfect Formula. Ich weiß, dass sich an diesen Gel Coats irgendwie die Geister scheiden. Manche sind mega beistert, so wie ich. Andere sind der Meinung, dass dieser Lack die Nägel zusätzlich schädigt. Wahrscheinlich muss jeder seine eigene Erfahrung mit dem Produkt machen. Ich hatte vor einiger Zeit schon mal eine mehr als einjährige Kur mit den Gel Coats durchgezogen, nachdem ich mir meine Gelnägel entfernen ließ. Meine Nägel waren nach der Behandlung von richtig guter Qualität. Und was mache ich: Ich bin so dumm, und lass mir wieder Gelnägel machen. Warum, weiß ich bis heute nicht. Wahrscheinlich, weil mir die Designs immer so gut gefielen. So, nun sind meine Gelnägel wieder runter, dennoch sieht man noch einige Schäden, vor allen Dingen am Ringfinger meiner linken Hand. Aber das Stück ist nun zum Glück fast heraus gewachsen. In diesem Post möchte ich Euch nun die Wirkung des Pink Gel Coats vorstellen.


Wenn ich eine Kur mit dem Pink Gel Coat mache, dann einmal wöchentlich. Dabei trage ich den Pink Gel Coat in zwei dünnen Schichten auf meine gereinigten Nägel auf. Zwischen jeder Schicht warte ich ca. 5 Minuten, bevor ich eine weitere auftrage. Wenn die Woche vorbei ist, entferne ich den Gel Coat mit einem normalen Nagellackentferner. Ich habe jetzt gerade gelesen, dass man acetonhaltigen nehmen soll. Ich muss gestehen, das habe ich noch nie gemacht. Ich nehme immer acteonfreien Nagellackentferner. Alles andere trocknet die Nagelhaut aus und somit schädige ich doch wieder meine Nägel.

Und so sahen meine Nägel ganz am Anfang der Behandlung aus:


Und hier nochmal Zeige- und Mittelfinger in der Nahaufnahme:


Nachdem ich den Pink Gel Coat aufgetragen habe, sehen die beiden Fingernägel so aus:


Man sieht ganz gut, dass die Rillen ausgeglichen sind. Die oberflächlichen Schädigungen sind sehr gut versteckt. Und auch die rauhen Stellen spüre ich nicht mehr.

Und hier ist nochmal die ganze linke Hand. Wie bereits erwähnt, die Schädigung am Ringfinger ist zu groß, die kann ich noch nicht mit einem durchsichtigen Lack verdecken. Deshalb habe ich bisher immer nur Farblacke getragen.


Ich finde den farblichen Effekt sehr schön, auch wenn ich doch lieber bunte Nägel trage. Ab und zu darf es aber auch mal dezent sein. Vielleicht kennt Ihr das: Wenn Ihr Gelnägel getragen habt und tragt dann Eure Nägel mal "nackig", dann fühlen sie sich so verletzlich an. Ist dann der Gel Coat auf den Nägeln merkt man keinen Unterschied mehr, außer dass die Nägel nicht so dick sind. Seitdem ich den Gel Coat wieder benutze, ist mir kein Nagel abgebrochen. Nur an den geschädigten Stellen schält sich ab und zu ein kleines Stück ab. Aber das feile ich dann ab. Und es ist immer so, dass ich die Nägel lang tragen kann. Ich muss dazu sagen, dass bei mir mehrmals täglich ein Nagelöl zum Einsatz kommt. Und zum Feilen benutze ich natürlich auch die Kristallglasfeile von Perfect Formula. Was ich jetzt schon feststellen kann, dass an der Nagelhaut die Nägel bereits ohne Rillen nachwachsen.

Mein Fazit: Wie gesagt, jeder muss für sich selbst entscheiden, ob diese Gel Coats gut sind oder nicht. Das kommt auf die jeweiligen Ansprüche an. Ich finde, dass sie gut aussehen und zudem bieten sie für mich ein gute Portion an Pflege.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntagabend.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.
Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.
Mein Blog wurde durch Blogger.com erstellt und wird somit mit Google gehostet. Deshalb gilt auf meinem Blog unter anderem auch die Datenschutzerklärung von Google.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.