Donnerstag, 23. März 2017

Buchrezension: Alexander Langer „Schneeschippen in Kanada – In 15 Jobs bis ans Ende der Welt“



[Dieses Buch wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.]

Aus der Pressemitteilung zum Buch können folgende Informationen entnommen werden:

Es fing damit an, dass er mal wieder dringend einen Job brauchte...

Als Jugendlicher in Kanada verdient sich Alexander Langer das erste Geld beim Schneeschippen, das Cash in der Faust fasziniert ihn. Auf der Jagd nach mehr davon folgt eine Odyssee von einem wirren Job zum anderen, die ihn einmal rund um die Welt führt. Denn wer braucht schon eine Festanstellung, wenn Jobben so schön sein kann? In seinem Buch erzählt Alexander Langer jetzt, mittlerweile Mitte Dreißig, ebenso witzig wie selbstironisch von den vielen Abenteuern und unmöglichen Situationen, den Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen und den eigenartigen Orten, an die ihn das schier wahllose Jobben gespült hat.

Ein paar der Ideen, die er anfangs für gut hielt: In Montreal ist er Golfplatzwächter und Jazzbassist, ohne richtig Bass spielen zu können, fest davon überzeugt, dass Bassspielen achtzig Prozent nur Haltung ist. Als illegaler Taxifahrer entwischt er mit viel Improvisationsgeschick nur knapp der Justiz. Im Schwäbischen Nichts übernimmt er einige Jahre später einen Tretbootverleih. Ins glamouröse Nachtleben von Cannes gelangt er am Ende eines weiteren außergewöhnlichen Auftrags, bei dem innerhalb von sechs Wochen alle Drogerien Frankreichs mit modernen Sofort-Fotodruckern ausgestattet werden. In Seoul eröffnet er eine deutsche Bar und bewirtet seine Gäste in Lederhosenmontur. In Berlin hängt er als Statist an Filmsets rum, probiert sich als Daytrader und verzweifelt im Startup-Dschungel. Und das ist lange nicht alles. Nach ausführlichem Berufe ausprobieren, vielen gescheiterten Geschäftsideen und Karrieresackgassen, ist er jetzt quasi zwangsläufig Redakteur beim Wirtschaftsmagazin Business Punk in Berlin.

Alexander Langer, geboren 1980 in Kassel und aufgewachsen in Montreal, sammelt Jobs wie andere Menschen Pokémon. Nebenbei studierte er am Literaturinstitut in Leipzig. Derzeit ist er Redakteur beim Wirtschaftsmagazin Business Punk in Berlin und macht dort bald ein Casino auf. Wahrscheinlich.


Alexander Langer
Schneeschippen in Kanada
In 15 Jobs bis ans Ende der Welt

Originalausgabe
Paperback
205 Seiten
€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90
ISBN 978-3-453-60420-9
Heyne Verlag

(Bilder + Texte: Heyne Verlag)

Als erstes fällt mir zu diesem Buch ein: Bitte nicht nachmachen – oder so ähnlich! Denn der Autor Alexander Langer beschreibt in seiner autobiografischen Darstellung die kuriosesten, teilweise auch gefährlichen Jobs, die er annimmt, um sich durch das Leben zu schlagen. Angefangen hat es mit einem Babysitterjob – diesem war er schnell überdrüssig. Und dann beginnt der Jobmarathon, den ich persönlich nicht in meinem Lebenslauf stehen haben möchte. Alexander Langer beschreibt in Schneeschippen in Kanada – In 15 Jobs bis ans Ende der Welt“ seine persönlichen Erlebnisse auf witzige Art und Weise. Es gibt tatsächlich Jobs auf dieser Welt, von deren Existenz ich bis dato noch nicht einmal ansatzweise etwas geahnt hätte. Alexander Langer hat Jobs in Kanada, in Deutschland, in Cannes und sogar in Seoul. Nicht schlecht, mag man erst mal denken, aber ich würde nicht tauschen wollen. Denn immer wieder scheitert der Autor in den Jobs. Daher sage ich: Bitte nicht zum Vorbild nehmen, auch wenn das Buch absolut lesenswert ist, wie ich finde. Denn manches Mal habe ich laut gelacht, vor allen bei seinen Erlebnissen im großen Versandkaufhaus mit Standort in Leipzig. Zum Schreien komisch! Dennoch hat das Buch eine gute Einstellung zum Leben aufzuweisen, die da heißt: Ich gebe nicht auf. Und davor ziehe ich den Hut.

Anzeige:



Das Buch ist unter anderem bei Amazon.de* [Affiliatelink] erhältlich.

Ich danke der Verlagsgruppe Random House GmbH herzlich für die Bereitstellung des Buches.


(Dieses Buch ist ein PR-Sample. Dieser Beitrag gibt meine ehrliche und persönliche Meinung zum Buch wider., * = Affiliatelink)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Anzeige

M.Asam entdecken

Anzeige

GLOSSYBOX

Anzeige

Botox? Brauch ich nicht!

Kommentare

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht veröffentlicht.

* Affiliatelink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann.