Montag, 23. Januar 2017

Geschmackstest mymuesli Noats Himbeer-Kokos-Kirsch



Mittlerweile habe ich mich zum großen Fan der Produkte von mymuesli entwickelt. In diesem Beitrag möchte ich Euch das mymuesli Noats Himbeer-Kokos-Kirsch inklusive meiner Erfahrungen vorstellen.



Zutatenliste
Haferflocken, 10% getrocknete Sauerkirschen, gehackte Mandeln, 5% Kokosraspeln, 4% gefriergetrocknete Himbeeren, getrocknete Cranberries, Apfeldicksaft, Trennmittel Sonnenblumenöl

Kann Kirschkerne enthalten
Hinweis für Allergiker: Kann Spuren von Schalenfrüchten (Nüsse), Erdnüssen, Soja, Lupinen, Sesam und Milch enthalten.

Nährwerte pro 100g
Brennwert 377 kcal / 1577 kJ
Fett 12g
...davon gesättigte Fettsäuren 4g
Kohlenhydrate 52g
...davon Zucker 14g
Ballaststoffe 10g
Eiweiß 10g
Salz 0,03g

400g für 5,90 €
1,48 €/100g

(Quelle: mymuesli)



Zugegeben: Bisher konnte ich immer nicht verstehen, warum einige meiner Freundinnen und auch Bloggerinnen so von Porridge schwärmen. Denn ganz ehrlich: Die Vorstellung, dass ich morgens einen Brei zu mir nehmen muss, hat mit eine schauerartige Gänsehaut verpasst. Ich sollte dazu erwähnen, dass ich eine Abneigung zu jeglicher Form von süßem, warmem, breiigem Essen habe: Grießbrei, Milchreis etc. Ich habe echt nicht so gute Erinnerungen an diese Mahlzeiten, damals noch in meinem Kindergartenalter in der DDR. Wie dem auch sei: Ich mache derzeit einen Entzug von der Antibabypille durch, nach über 18 Jahren Einnahmezeit muss auch mal Schluss sein. Und ich kann Euch sagen, das ist nicht ohne. Derzeit ist mein Körper vollkommen übersäuert, was sich hin und wieder in unangenehmem Sodbrennen zeigt. Nebenbei mache ich nun noch eine Basenkur mit Schüßler-Salzen und achte etwas vermehrt auf meine Ernährung. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich einen Bericht von einer Food-Messe gesehen. Und dort ging es mitunter um Porridge und seine positiven Eigenschaften auf beispielsweise das Sodbrennen. Der Essensbrei soll teilweise die überschüssige Säure aufsaugen. Ob das so funktioniert, weiß ich nun nicht, aber ich weiß, dass es mir besser geht. Ich bereite mir das mymuesli Noats Himbeer-Kokos-Kirsch übrigens nicht mit Milch zu, sondern mit warmem Wasser. Der Gedanke an warme Milch lässt mich immer noch schütteln. Dazu nimmt man 40 g vom mymuesli Noats Himbeer-Kokos-Kirsch und 200 ml Milch oder Wasser, lässt dies in einem kleinen Topf aufkochen – unter Rühren versteht sich. Nach dem Aufkochen lasse ich das Ganze noch 3 Minuten ziehen – fertig. Ja, und was soll ich sagen, mir schmeckt die Masse. Ich gebe sie als Topping auf meinen probiotischen Joghurt, der noch etwas Säure an den Brei abgibt. Deutlich herauszuschmecken sind die Krischen und die leckeren Kokosraspeln. Nein, ich muss meine Meinung revidieren: Ein Porridge ist durchaus etwas anderes als nur einfach ein Frühstücksbrei. Ich mag die getrockneten Früchte im mymuesli Noats Himbeer-Kokos-Kirsch sehr gern. Vor allen Dingen die Krischen!




(Dieses Produkt habe ich selbst gekauft. Dieser Beitrag gibt meine ehrliche und persönliche Meinung zum Produkt wieder.)

Kommentare:

  1. Hallo Jana,
    viel Erfolg bei Deinem Pillenentzug. Ich habe schon gehört, dass der Entzug bis zu 6 Monate dauern kann, bis sich der Hormonhaushalt wieder eingependelt hat. Porridge esse ich nicht, Knuspermüsli ist mir lieber. Habe eine angenehme Woche. Liebe Grüße
    Nancy ☺

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nancy, ich werde jetzt immer mal wieder abwechseln zwischen Müsli und Porridge. Ich wünsche Dir eine schöne Woche. Liebe Grüße Jana

      Löschen

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Anzeige

Flora Mare - Maritime Premiumpflege

Anzeige

Born Pretty Nail Art

Anzeige

M.Asam entdecken

Kommentare

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht veröffentlicht.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann.