Donnerstag, 10. April 2014

Needle Drag Nageldesign mit youstar Nailpolish


Dieses Mal habe ich mich an Needle Drag Nails versucht. Mir gefallen die Nägel richtig gut, ich hätte nicht gedacht, dass ich den Effekt so ohne Weiteres hinbekomme. Dabei habe ich mich bei RainPowNails inspirieren lassen.
Als Unterlack habe ich das essie rock solid in einer dünnen Schicht aufgetragen. Diese Schicht habe ich ungefähr fünf Minuten trocknen lassen.

essie rock solid

Als Farblack habe ich den youstar Nailpolish in der Farbvariante Nr. 5 in zwei dünnen Schichten auf meinen Unterlack aufgetragen. Der ersten Schicht sollte man ungefähr fünf Minuten Trockenzeit gewähren. In die zweite, noch feuchte Schicht wird dann die nächste Farbe eingearbeitet.

youstar Nailpolish Nr. 5

Und das ist das Ergebnis:


Für das Needle-Drag-Design habe ich auf meinen noch feuchten Farblack den youstar Nailpolish in der Farbvariante Nr. 4 mit einem Spotswirl in vier kleinen Punkten aufgetragen. Diese vier Punke habe ich dann mit einer Nagelsonde miteinander verbunden. Nach diesem Schritt den Lack ungefähr fünf Minuten trocknen lassen.

youstar Nailpolish Nr. 4

Als Überlack habe ich den GEL LOOK ULTRA GLOSSY EFFECT TOP COAT von KIKO in einer Schicht aufgetragen.

KIKO GEL LOOK ULTRA GLOSSY EFFECT TOP COAT

Den Überlack habe ich kurz antrocknen lassen und anschließend den MAVALA OIL SEAL DRYER vorsichtig aufgetragen.

MAVALA OIL SEAL DRYER

Und hier noch einmal das Gesamtergebnis:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Anzeige

M.Asam entdecken

Anzeige

FÃŒr ein strafferes HautgefÌhl

Anzeige

Flora Mare - Maritime Premiumpflege

Kommentare

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht veröffentlicht.

* = Partnerlink

Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sogenannte Partner- bzw. Affiliate-Links. Das bedeutet, dass der Blogbetreiber eine Vergütung durch Anklicken dieses Links erhalten kann.